Da drehen sich die Windmonster im Kobernaußerwald noch gar nicht richtig und schon werden in der Presse bezahlte Jubelarien über den umweltzerstörerischen Windpark veröffentlicht, leider wie so oft mit falschen Angaben …

WINDPARK MUNDERFING – eine Irreführende Darstellung

Aus einer Werbung für den Windpark Munderfing erfuhr der geneigte Leser: Die Gesamtleistung des Windparks Munderfing ist 15 MW, jene des Traunkraftwerkes Lambach hingegen 14 MW.

Erzeugen also die 5 Großwindanlagen im Kobernaußerwald mehr Strom als das kleine Flusskraftwerk Lambach? Mitnichten. Obige Feststellung legt vielmehr die Schwächen der Windstromerzeugung offen. Der Vergleich geht ordentlich nach hinten los. Beim Windpark Munderfing wird von einer Jahresstromerzeugung von rund 30 GWh ausgegangen. Was zudem erst noch zu beweisen ist. Das Kraftwerk Lambach erzeugt im langjährigen Mittel 73 GWh, also das 2,5-fache.

Der Grund für diese Diskrepanz ist darin zu suchen, dass die Windräder zwar eine beachtliche Ausbauleistung haben, diese aber kaum nützen können weil nur hin und wieder ordentlich der Wind weht. Die meiste Zeit wird kein oder nur ganz minimal Strom erzeugt und das gibt insgesamt eine Auslastung von nur rund 23 %. Beim Kraftwerk Lambach sind es immerhin 60%.

Noch schlechter sieht es für die Windkraft aus, wenn man die Verhältnisse bei uns in der Region am Inn betrachtet. Die Wasserkraftwerke der österreichischen Verbund AG am Innviertler Abschnitt von Inn und Donau haben eine jährliche Stromerzeugung von 3370 GWh. Das ist das Zwölffache des Jahresverbrauches sämtlicher Haushalte im Innviertel. Die Auslastung beträgt rekordverdächtige 68%. Im Vergleich dazu der Windpark Munderfing: Erzeugung 30 GWh, also ein Hundertstel. Die Auslastung ist 23%, also nur rund ein Drittel.

Das Innviertel zählt dank hoher Verfügbarkeit von Wasserkraft bei der Erneuerbaren Energie bereits zu den absoluten Spitzenreitern.

Mit dem Ausbau der Windstromgewinnung im Innviertel können wir nur Natur und Landschaft zerstören und die Lebensqualität und Gesundheit der Anwohner beeinträchtigen. Ein nennenswerter Beitrag zu einer zuverlässigen Energieversorgung und zum Klimaschutz ist unter den bei uns gegebenen Bedingungen nicht erreichbar.

Vereine zum Schutz des Kobernaußerwaldes , Bezirke Braunau und Ried im Innkreis