Im Windpark Deutschkreutz ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Bei einem Windrad brach ein Rotorblatt ab. Ursache dafür war laut Angaben des Betreibers Austrian Windpower ein Fertigungsfehler.

Vor wenigen Tagen brach bei dem Windrad ein Rotorblatt und fiel 100 Meter in die Tiefe. Verletzt wurde dabei niemand. Schuld am Bruch des Rotorblatts sei ein Fertigungsfehler, sagte Austrian-Windpower-Unternehmenssprecher Gerhard Altmann. „Wir haben sofort das Gelände abgesperrt, derzeit wird das Windrad repariert“, so Altmann.

Ein Artikel von ORF Burgenland