Wieder einmal eine fundierte Wortmeldung gegen die organisierte Volksverdummung allgemein und insbesondere von an und für sich gut meinenden Menschen. Gegen eine mit Vernunft gestaltete Energiewende kann niemand sein. Wenn sich aber politische Borniertheit mit privatwirtschaftlichen Interessen paaren, bleiben diese Vernunft und unsere „Restnatur“ auf der Strecke.

Die selben Gutmenschen, die sich jahrelang für den Erhalt unserer Natur eingesetzt haben, opfern diese nun auf dem Altar der Energiewende, weil sie sich von der geschickten Windlobby einfangen haben lassen. Für den in unserer Region absehbar sehr begrenzten, ineffizienten, überteuerten und nur durch massive Subventionen wirtschaftlich darstellbaren Beitrag der Windkraft zur Energieversorgung nimmt man all die bekannten und von Herrn Wolf so trefflich aufsummierten Nachteile gelassen hin.

Leider zeigt meine Erfahrung, dass diese Menschen schwer zu überzeugen sind, von diesem unglückseligen Tun abzulassen. Eher wird ein Taliban zum Christen. Der großen Mehrheit ist es eh wurscht, sollte es aber nicht sein, denn auch wenn der Kobernaußerwald oder andere Landschaftsteile einem nicht am Herzen liegen, bezahlen müssen diesen Irrsinn wir alle, die Strom nutzen.  Besonders verwundert mich, dass die Wohlfahrtsverbände nicht schon längst aufgeschrien haben, denn jeder arme Schlucker mit Stromanschluss wird auch, besonders und überproportional zum Wohle der politischen und wirtschaftlichen Profiteure durch einen überhöhten Strompreis geschröpft.

Wir werden die Energiewende nicht zum Nulltarif bekommen. Aber welchen monetären Wert hat „Natur“ ? Je weniger wir davon haben, desto teurer um nicht zu sagen unbezahlbar muss sie werden.

Darum lasst uns für eine Energiewende mit möglichst geringem „Naturverbrauch“ kämpfen, Alternativen gibt es genügend.

 

C. Brandner
5280 Braunau Haselbach