Ganz im Sinne des „Vereins zum Schutz des Kobernaußerwaldes“ ist eine Forderung der EU – Kommission, die überzogenen Energie – Subventionen in einzelnen Mitgliedsländern einzustellen. Diese führen jetzt dazu, dass selbst an windschwachen Standorten, wofür das Projekt Munderfing ein treffendes Beispiel ist, Windanlagen errichtet werden. Die Kosten dafür trägt der Konsument und Steuerzahler über die Stromtarife aber auch über höhere Preise für Waren und Dienstleistungen in welchen die steigenden Stromkosten ihren Niederschlag finden. Die von der Windbranche klein gerechneten Angaben über die Zusatzbelastungen entsprechen nur einem Teil der Realität.

Besonders ins Gewicht fällt der Umstand, dass Windstrom nicht bedarfsgerecht, sondern nach den Zufällen der Windbedingungen produziert wird. Daher sind für alle Windkraftkapazitäten Reservekraftwerke vorzuhalten, die in den in unserer Region überwiegenden Perioden in welchen nicht ausreichend Wind weht, die Stromproduktion übernehmen. Die Investitions – und Betriebskosten dieser Schattenkraftwerke verteuern die wahren Kosten für den Windstrom erheblich.

Das größte und wirtschaftlichste Potential zur Verringerung des CO2-Ausstoßes liegt in einer Minderung des Energieverbrauches durch technische Effizienzsteigerungen und durch bewusst sparsamen Umgang mit Energie. Diese Reduktionen wirken direkt und lassen das Problem der bedarfsgerechten Verfügbarkeit erst gar nicht aufkommen. In Effizienzmaßnahmen liegt zudem ein beträchtliches, zum Großteil regional wirksames Beschäftigungspotential.

Glaubt man Zeitungsmeldungen, dann gelangt der größte Windanlagenhersteller Europas, die dänische Firma VESTAS, deren Börsenwert in den letzten 4 Jahren um 80% gefallen ist, demnächst unter chinesische Kontrolle. Da bahnt sich wohl die gleiche Entwicklung an wie bei den Solarstromanlagen. Dort kommt zwischenzeitlich der Großteil der Solarmodule aus China während die europäischen Hersteller Pleite gehen.

Dipl.-Ing. Günther Hertwich
Verein zum Schutz des Kobernaußerwaldes
www.windstill.at

–> Leserbrief zum Artikel